Ortsbeiratsitzung am 1. Dezember 2006

Fast vollständig erschienen waren die Ortsbeiratsmitglieder am Freitagabend zur Sitzung im ehemaligen Backhaus. Auch Erster Stadtrat Hans Pigors und Stadtrat Marc Langohr gaben sich die Ehre. Vordringliche Aufgabe des Abends war die Stellungnahme zum Haushalt der Stadt Grünberg für 2007. Da erstmals ein sogenannter doppischer Haushalt vorlag, gab es viele allgemeine Fragen zum Verständnis des Werkes. Die Stadt Grünberg hat zwei Jahre vor Umstellungsfrist das alte System der Verwaltungshaushaltsführung verlassen und wird nun den Haushalt nach kaufmännischen Gesichtspunkten führen. Danach sollen der tatsächliche Vermögensstand und der Ressourcenverbrauch besser abgebildet werden.

Die Investitionswünsche für Klein-Eichen fanden zum Teil Gehör. So besteht die Chance die Wertstoffcontainer an einem neuen Platz aufzustellen, wenn ein noch abzuhaltender Ortstermin die Machbarkeit bestätigt. Auch die Reparatur der innerörtlichen Straßen und Wege soll im kommenden Jahr durchgeführt werden. Selbst eine erweiterte Straßenbeleuchtung am Galgenbergsweg kann für 2008 möglich sein. Dagegen lässt die Pflasterung des Teerweges auf dem Friedhof weiterhin auf sich warten, Und eine Zisterne im ehemaligen Wochenendgebiet auf dem Galgenberg schein vorerst unmöglich zu sein.
Jedenfalls stimmte der Ortsbeirat den Punkten die unser Dorf betreffen einstimmig zu.

Seit ca. 2 Monaten läuft am Dorfbrunnen kein Wasser. Eine Prüfung ergab, dass die Pumpe kaputt ist, weil diese trocken gelaufen ist. Leider ist nach Auskunft aus dem Rathaus in diesem Jahr keine Instandsetzung mehr möglich. Über Winter würden sowieso in Grünberg alle Brunnen ausgeschaltet. Der Ortsbeirat dringt auf eine Anschaffung einer neuen Pumpe die mit einem Trocklaufschutz versehen ist. Einen Betrieb mittels Zeitschaltuhr, wo nur tagsüber Wasser laufen soll, lehnt der Ortsbeirat ab.

Nachdem am 30. September die Antragsfrist für neue Projekte der Dorferneuerung abgelaufen ist, bleibt nur noch die Umsetzung der schon laufendnen Anträge. Das wären die Fertigstellung des Kinderspielplatzes in Lardenbach, die Neugestaltung des Vorplatzes Feuerwehrgerätehauses Lardenbach, die Sitzbänke für beide Dörfer und das zweite Fotobuch mit Bildern aus Klein-Eichen und Lardenbach.
Die Verwerfungen einiger Schindeln am "Backhaus" haben sich zurück gebildet. Dagegen scheint der Holzwurm in einem Balken auch nach zweimaliger Behandlung weiterhin aktiv zu sein. Hier bittet der Ortsbeirat um ein nochmaliges Eingreifen. Ebenso stehen noch Nacharbeiten an den Asphaltstreifen entlang den Pflasterflächen aus.

Ein positives Resümee zieht der Ortsbeirat über die Ausrichtung des "Backhausfestes" im August. Nicht nur das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. Auch der Zuspruch der Besucher übertraf die Erwartungen.

Die Entbuschung auf dem Platz Kreuzung Hinterdorf soll nun im Januar erledigt werden. Sofern das Wetter dies zulaßt.

Weitere Mitteilungen und Vermischtes beschäftigte den Ortsbeirat bis zur fortgeschrittener Stunde.

 

back top next