Ortsbeiratsitzung, 10. August

Der vollzählig versammelte Klein-Eichener Ortsbeirat hat sich am Freitag im "Backhaus" versammelt, um seine Wünsche für den Haushalt 2008 auf zu stellen. Ganz oben steht dabei die Erneuerung des Teerweges auf dem Friedhof. Dieses Anliegen wurde schon öfters vorgebracht. Bis jetzt allerdings noch nicht umgesetzt. Ebenfalls ein altes Thema ist die Sicherstellung des Brandschutzes auf dem Galgenberg. Auch wird durch den Ortsbeirat die Anschaffung eines neuen Mannschaftstransportfahrzeuges für die Feuerwehr-Einsatzgruppe Lardenbach/Klein-Eichen unterstützt.

Die Sanierung der Mauer am Löschteich steht ebenso auf der Liste, wie die Erweiterung der Straßenbeleuchtung am Galgenbergsweg zum Wochenendgebiet. Der Zustand der Straßen ist immer ein Thema. Genauso wie die Reinigung der Gräben und Vorfluter. Das Zurückschneiden von Hecken, und um damit die Befahrbarkeit von diversen Feldwegen für landwirtschaftliche Fahrzeuge weiter zu ermöglichen, ist jedes Jahr ein Punkt der für rege Diskussion sorgt. Gerade Wege an Waldrändern sind teilweise nicht mehr befahrbar.

Einig war sich der Ortsbeirat darüber, dass die Auswirkungen der Bauarbeiten an der Erdgasfernleitung, in diesem Ausmaß kaum ab zu schätzen waren. Gerade das Wasserproblem und versandete Gräben (Gefahr für die Kanalisation) geben Anlass zur Sorge. Es wird befürchtet, dass die Dränage auf der Bachwiese für weniger Wasserzulauf zum Dorfteich führt. Jedenfalls will der Ortsbeirat bei der Abnahme der Trasse im Herbst seine Bedenken vortragen.

Entgegen einiger Befürchtungen werden doch die letzten Maßnahmen zur Dorferneuerung alle finanziell gefördert. Sämtliche Anträge sind bewilligt worden. Die Bänke für Klein-Eichen und Lardenbach (inkl. Materialkosten für die Helgenstock-Pergola) können jetzt angeschafftt und aufgestellt werden. Das Fotobuch ist schon in Bearbeitung. Und die Ausschreibung zum Vorplatz des Feuerwehrgerätehauses läuft bereits. Bedauert wurde von Ortsvorsteher Werner Zimmer, dass der bis dahin an der Dorferneuerung beteiligte Planer nun nicht mehr die abschließenden Projekte betreuen will.

Die Straßenreparaturen im Ortsbereich sind mittlerweile abgeschlossen. Der Ortsbeirat stellt fest, dass leider nicht alle in einer Liste aufgeführten Stellen ausgebessert wurden. Eigentlich ist nur der geringste Teil umgesetzt worden. Dies war die Straße Am Kahlsberg und Bordsteine in der Ilsdorfer bzw. Sellnröder Straße. Diese eingeschränkte Reparatur ist wohl den Kosten anzulasten. Der Galgenbergsweg hat besonders viele schadhafte Stellen im Asphalt. Hier wird seitens der Stadt an einen kompletten Neuaufbau der Straße gedacht. Allerdings würden in diesem Fall die Anlieger einzubeziehen sein.

Ortsvorsteher Werner Zimmer berichtete von dem Ortstermin eines eventuellen neuen Standortes für die Wertstoffcontainer. Von dem Standort am Galgenbergsweg wurde allerdings abgerückt, weil hier mit einem Müllproblem gerechnet wird. Auch ergab eine willkürliche Befragung von Bürgern eine Mehrheit für den Verbleib der Glascontainer an ihrem alten Standort. Nun soll doch eine Erweiterung der Stellfläche geprüft werden.

Vom Bauhof der Stadt Grünberg ist zugesagt worden die Wurzelstöcke am "Brünnchen" auf dem Galgenberg zu entfernen. Dann könnte diese Fläche in Ordnung gebracht werden. Hier können sich die Anlieger beteiligen. Ideen und Anregungen zur Gestaltung sind jederzeit willkommen.

Im Herbst sollen die Baumtore durch Neuanplflanzungen wieder ergänzt werden. Mittlerweile ist im "Kurpark", bei einem der starken Winde, eine Baumkrone abgebrochen. Auch dieser Obstbaum soll erneuert werden.

Der Ortsbeirat beendete den Sitzungsabend in geselliger Runde. Wobei man noch auf die Hochzeit von Kollege Marco Biedenkopf angestoßen hat.

 

back top next